Pharmakodynamik

Definition

beschreibt die Wirkung und Nebenwirkung von Medikamenten.

Wirkungsort

Wirkungmechanismus

Agonismus

Medikament löst eine bestimmte Wirkung aus zB Diazepam/Benzos;

Antagonismus

Medikament verdrängt den Agonisten vom Rezeptor

Kompetetiver Antagonismus

Medikament verdrängt einen Agonisten von der Bindungsstelle.

Rezeptor Agonist Antagonist Erwünschte Wirkung
Morphin Naloxon
H1 Histamin Cimetidin (Fenistil) Antiallergene Wirkung
ß1 Adrenalin Metoprolol (ß-Blocker) HF- & RR-Senkung
Benzodiazepin-Rezeptor Diazepam Flumazenil (Anexate) Antagoniserung der sedierenden Wirkung

Funktioneller Antagonismus

Medikament wirkt dem Agonisten über einen anderen Mechanismus entgegen. Bsp: Bronchospasmus durch Histamin (über H1- Rezeptor), Broncholyse durch Agonismus an β2- Rezeptoren durch Fenoterol

Dosierung

abhängig von:

Nebenwirkungen

= Wirkungen eines Medikamentes, die nicht erwünscht sind und neben der erwünschten Wirkung auftreten

Wechselwirkungen

= Wirkungsveränderungen eines Medikamentes, die von einem anderen Medikament ausgelöst werden, das gleichzeitig im Körper vorhanden ist.

Auswirkungen: